Ank.: Geschichte(n), Repräsentationen, Fiktionen – Medienarchive als Gedächtnis- und Erinnerungsorte

Ort: Universität Wien

Datum: 7.-8.5.2015
Veranstalter: Filmarchiv Austria (Thomas Ballhausen),  Zeitschrift Medienimpulse (Alessandro Barberi), Studienkreis Rundfunk und Geschichte (Sascha Trültzsch-Wijnen)

Die kommende Jahrestagung des Studienkreises Rundfunk und Geschichte wird am 7.und 8 Mai 2015 in Wien stattfinden. In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria (Thomas Ballhausen) und der Zeitschrift Medienimpulse (Alessandro Barberi) koordiniert Sascha Trültzsch-Wijnen vom Studienkreis Rundfunk und Geschichte derzeit die
Vorbereitungen zur Tagung. Im Fokus soll das Spannungsverhältnis von Medialität, Historizität und Öffentlichkeit stehen, welches an Medienarchiven und deren Verantwortung im Umgang mit Archivalien besonders deutlich wird. Thematisch sind folgende Bereiche von Interesse: Mediale Umbrüche in der Erzählung von Geschichte, Archive als Fundgruben politischer Utopien und Dystopien, Medianarchive als Speicher- und Erinnerungsorte, Fiktionalisierung historischer Stoffe als mediales und didaktisches Konzept zur Geschichtsvermittlung. Zusätzlich wird es einen Schwerpunkt zu medienpädagogischen Aspekten hinsichtlich der Relevanz, Zugänglichkeit und Verwendung archivarischen Materials sowie zur zunehmenden Fiktionalisierung von Geschichte geben. Wie schon 2014 wird auch 2015 ein Jahr sein, welches kulturell und medial durch die Jubiläen historischer Ereignisse geprägt sein wird. So werden das Ende des Zweiten Weltkrieges, das 60-jährige Bestehen des Staatsvertrages in Österreich oder 25 Jahre Deutsche Einheit Schwerpunkte des historischen Gedenkens sein, die auch in den Beiträgen der Tagung ihren Niederschlag finden sollen.

Programm

Donnerstag 7. Mai 2015

9:00 Anmeldung
9:30 Mitgliederversammlung RuG (Nur für Mitglieder Studienkreis Rundfunk und Geschichte)
11:00-12:00 Anmeldung
12:15 Begrüßung
12:15 Keynote: Leif Kramp (Universität Bremen, D): Das Medienarchiv unter dem Eindruck medienpolitischer Vernachlässigung: Konsequenzen für die Forschung.

13:15 Panel 1: Theoretische Perspektiven auf Archive und Archivieren
Moderation: Golo Föllmer

-Edgar Lersch (Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg, D): What is State of the Art for Media Archivists? Grundsätze der Medienarchivierung im Kontext allgemeiner archivwissenschaftlicher Erkenntnisse
-Alexander Badenoch (Universität Utrecht, NL): Re-locating the archive: audiovisual heritage, digitization and the transnationalization of memory
-Pamela Heß (Goethe-Universität Frankfurt a.M., D): Mediale Vergangenheitsbilder. Zum Unterschied zwischen ERINNERN und SICH ERINNERN

14:30 Kaffeepause

14:45 Panel 2: Praxis und Verantwortung von Archiven
Moderation: Michael Crone

-Susanne Hennings (Historisches Archiv im DRA, Frankfurt a.M., D): Medienarchive im Spannungsverhältnis zwischen Speichergedächtnis und Funktionsgedächtnis. Die Bewertungskriterien für die Archivwürdigkeit von Tondokumenten im Wandel der Zeit 1899-1952
-Dagmar Brunow (Linné-Universität, Växjö, SE): Das Archiv als Akteur: Videoarchive und die Mediatisierung des kulturellen Gedächtnisses
-Gabriele Fröschl (Österreichische Mediathek, Wien): Sammeln und zugänglich machen – geplanter Zufall in Medienarchiven?

16:00 Ortswechsel zum ORF-Radiofunkhaus Argentinierstraße

17:00 Sonderpanel aktuelle Berichte aus Archiven, Ort: ORF Funkhaus Argentinierstraße
Moderation: Uwe Breitenborn

-Christoph Stuehn (Memoriav, Bern, CH): Memoriav: Das Netzwerk für die Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz und sein Online-Informationsportal memobase.ch
-Rüdiger Steinmetz (Universität Leipzig, D): Bericht über das SLM-Pilotprojekt (2014/15): Sicherung des audio-visuellen Erbes der lokalen Fernsehveranstalter in Sachsen (1991-1995)
-Johannes Müske (Universität Zürich, CH): Sammlungsgeschichten: Die Sammlung Dür – zur memopolitischen Karriere einer Sammlung von akustischer ‹Swissness›
-Wolf Harranth (DokuFunk Wien): Internationale Auslandsdienste, das unbekannte Medium ‘Amateurfunk’ und das Elend der Quellenlage im Dokumentationsarchiv Funk (AT)

18:30 Kamingespräch, Ort: ORF Funkhaus Argentinierstraße

Herbert Hayduck (Leiter Multimediales Archiv des ORF) im Gespräch mit
Michael Crone (2011-2013 Vorstand des Deutschen Rundfunkarchivs)

20:00 Möglichkeit gemeinsames Abendessen

Freitag 8. Mai 2015
9:00 Redaktionssitzung RuG (Nur für Redaktionsteam und Beirat)

10:00 Panel 4: Erzählte Geschichte in Film und Fernsehen
Moderation: Thomas Ballhausen

-Charlotte A. Lerg (Ludwig-Maximilians-Universität München, D): Geschichte à la Hollywood – zwischen Archiv und künstlerischer Freiheit
-Yvonne Robel (Universität Bremen, D): Cross-mediale Geschichtsschreibung im Unterhaltungsformat
-Sandra Nuy (Universität Siegen, D): Film, politischer Mythos und Gedächtnis. Überlegungen anhand von Beispielen

11:15 Kaffeepause

11:30 Panel 5: Geschichte in fiktionalen und hybriden Fernsehformaten
Moderation: Sascha Trültzsch-Wijnen

-Reinhold Viehoff (Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg, D): Fiktionalisierung des Historischen – Historisierung medialisierter fiktionaler Geschichte
-Thomas Wilke (Universität Tübingen, D): Rom. Das Imperium Romanum als serieller Fernseh-Geschichtsentwurf zwischen Authentizität und Fiktion.
-Jean Christoph Meyer (Université des Strasbourg, F): Inwiefern kann die Sendung „Histoire parallèle / Die Woche vor 50 Jahren“ (La Sept/Arte 1989-2002) als medialer europäischer Erinnerungsort angesehen werden?

12:45 Mittagspause

14:15 Panel 6: Radio, Sound und neue Perspektiven im Internet
Moderation: Golo Föllmer

-Christiane Quandt (Freie Universität Berlin, D): Argentinische Radio-Sounds als fiktionale und dokumentarische Orte der Erinnerung in „Cómo me hice monja“ („Wie ich Nonne wurde“)
-Constantin Schmidt (Humboldt Universität Berlin, D): Radiotranskripte – Die „Lückenfüller“ der Zeitgeschichte? Von der Einzelflucht über die Massenflucht zur ungarischen Grenzöffnung
-Yulia Yurtaeva (Filmuniversität Konrad Wolf, Potsdam, D): Private Internetplattformen als Medienarchive und neue Forschungsräume?

15:30 Kaffeepause

15:45 Panel 7: Historische Quellen zu Schule und Alltag
Moderation: Alessandro Barberi

-May Jehle (Universität Wien): Mediale Repräsentationen des Historischen – Unterrichtsaufzeichnungen aus der DDR und der Bundesrepublik
-Lars Müller (Eckert-Institut für intern. Schulbuchforschung, Braunschweig, D): Schulbücher zwischen Verlagsarchiv und Erinnerungsort
-Clemens Schwender & Jens Ebert (SRH Hochschule der populären Künste, Berlin, D): Das Feldpost-Archiv Berlin als Archiv der Alltagskommunikation über Medienereignisse

17:30 Buchpräsentationen: Die Redaktion der Medienimpulse präsentiert ihre Sammelbände sowie die neue Buchreihe „Mediale Impulse. Beiträge zur Medienpädagogik“.

Dieser Beitrag wurde unter Ankündigungen, Veranstaltungen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s